Leseproben     Helly Chmel

"So sieht man’s, wenn man älter wird ..."


Lebensabendabschnittsgefährte

Meinen Lebensabend möchte ich gern mit dir teilen,
oder eine Zeitlang bei dir verweilen.
Wie lange? Liegt das in unserem Ermessen?
Wir sind nicht mehr jung, man soll’s nicht vergessen.

Jeden Tag möcht’ ich nützen, jede einzelne Stunde,
es kommt kein Protest aus deinem Munde?
GUT! Dann lass’ uns mitsammen leben,
es kann noch im Alter viel Schönes geben.

Wir werden reisen, wir können wandern,
wir zwei allein, oder mit den andern.
Unseren Lebensabend werden wir so gestalten,
wie wir zwei es für richtig halten.

Es gibt keinen Trauschein, wir wollen es nicht,
in der Ehe ist oft so mühsam die Pflicht.
Wir leben die KÜR! Ich finde das fein,
deine Lebensabschnittsgefährtin zu sein!

.........

Frau mit Brille

Ohne Brille bin ich total verloren,
ganz arg, ist das erst im letzten Jahr geworden.
Nun hab’ ich sie erst eine kurze Zeit,
doch erscheint’s mir, wie eine Ewigkeit.

Vier Brillen nenn ich inzwischen mein eigen,
doch keineswegs nur um sie herzuzeigen.
Brauch’ eine für die Weite, und eine für die Näh’,
und eine für dazwischen, wenn ich trotzdem nichts seh’.

Gleitsichtbrille ist zwar ideal,
nicht wirklich für mich, sie ist nicht mein Fall.
Bei mir verkrampft sich dann stets das Genick,
auch seh’ ich nicht super, vielleicht ist’s ein Tick.

Ich möcht’ noch so sehen, wie früher einmal.
Ein Sehbehelf ist eben nicht ideal.
Doch stell ich mir vor, würd’ es diesen nicht geben,
wär öd und traurig mein jetziges Leben.

Blind, wie ein Maulwurf, könnt’ ich gar nichts mehr machen,
ich wäre verzweifelt, und vergessert aufs Lachen.
Drum bin ich auch dankbar, dass die Brille jetzt gibt.
Ich bin in mein Aussehen, mit Brille, verliebt.

Schau viel intelligenter und g’scheiter drein,
das kann doch nur durch die Brille sein.
Drum bin ich froh, eine Brille zu tragen,
sie hilft mir im Alter nicht zu verzagen.

Die Vorteile muss man doch schließlich auch seh’n,
ich kann im Fasching als Brillenschlange geh’n.
Einen Nachteil seh’ ich tatsächlich nicht,
denn sie verdeckt zum Teil das alte Gesicht!

Ende der Leseprobe